Homo heidelbergensis von Mauer e.V. Druckversion |  >
Startseite
Homo heidelbergensis
Der Verein
Vereinsjugend
Rückblick
Termine/Infos
Links
Kontakt & Impressum

› zurück zur Übersicht

Feierliche Eröffnung der Ausstellung "Vom Menschen der Urzeit"

15.06.2007

Feierliche Eröffnung der Ausstellung "Vom Menschen der Urzeit"

15.06.2007

Mit einer feierlichen Eröffnung, zu der Mitglieder und Förderer des Vereins Homo heidelbergensis von Mauer e.V. gemeinsam mit Gemeinderat, Vertreter der örtlichen Vereine und weiteren Gästen eingeladenen waren, begann am Freitagnachmittag die Ausstellung zum 100jährigen Fundjubiläum des berühmten Mauerer Unterkiefers.

Trotz strömenden Regens waren zahlreiche Gäste gekommen. In seiner Rede berichtete der 1. Vorsitzende des 2001 gegründeten Vereins Erich Mick von den großen Anstrengungen die unternommen wurden, um das für einen so jungen Verein doch recht ehrgeizige Ziel einer auf 3 Stationen verteilten Sonderaustellung zu verwirklichen.

So konnten Leihgaben wertvoller Exponate der Maurer Sammlungen aus den Beständen des Geologisch-Paläontologischen Instituts der Universität Heidelberg, des Staatlichen Museums für Naturkunde Karlsruhe und der Reiss-Engelhorn Museen Mannheim für die Ausstellung gewonnen werden. Darunter befindet sich auch das wichtigste Exponat: der Unterkiefer des Homo heidelbergensis. Er ist während der gesamten Ausstellungszeit unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen im Heid'schen Haus ausgestellt. Erich Mick dankte der Klaus Tschira Stiftung, ohne deren Förderung die Ausstellung nicht möglich gewesen wäre, sowie den Sponsoren und besonders der Gemeinde Mauer für die fruchtbare Zusammenarbeit und vielseitige Unterstützung.

Bürgermeister Jörg Albrecht konnte nach seiner Ansprache und Dankesworte für alle an der Ausstellung Beteiligten mit einer Überraschung für die anwesenden Gäste aufwarten. Er begrüßte Daniel Hartmann alias Hennes Barth, der dem berühmten Finder zum Verwechseln ähnelte und bereits einen Tag zuvor bei Filmaufnahmen des SWR im Mittelpunkt der Dokumentation stand.

Danach enthüllte er auf Wunsch des Vorsitzenden ein über die Fensterfront der ehemaligen Scheune reichende, ca. 3 x 3 m große Gemälde, auf dem die Landschaft von Mauer zu Lebzeiten des Homo heidelbergensis nachempfunden ist. Dieses beeindruckende Bild wurde im Auftrag des Vereins von der Eberbacher Künstlerin Gabriele Henn angefertigt.

Nach dem offiziellen Teil konnten sich die Gäste mit Urmenschen-Bier der Heidelberger Brauerei und Jubiläumswein aus der französischen Partnergemeinde Tautavel erfrischen sowie erstmals die Ausstellung besichtigen. Besonders groß war das Interesse natürlich am Original-Unterkiefer, zu dem die Besucher viele Informationen von Dr. Johanna Kontny vom Heidelberger Geologisch-Paläontologischen Institut erhielten.

Seit Samstag ist die Ausstellung nun für alle Besucher geöffnet. Die Resonanz war schon am ersten Wochenende ausgezeichnet. Mehrere Hundert Besucher wurden gezählt. Darunter auch Gäste aus Kalifornien, die bei ihrer Europareise extra einen Abstecher nach Mauer machten und zu den ersten Besuchern am Samstagmorgen zählten.
 

  Bürgermeister Jörg Albrecht
Bürgermeister Jörg Albrecht 

 

 Mauer vor 600.000 Jahren
Bürgermeister Jörg Albrecht und Erich Mick präsentieren die Rekonstruktion von Mauer vor 600.000 Jahren
 
Vorsitzender Erich Mick
Vorsitzender Erich Mick
 
"Daniel Hartmann" alias Hennes Barth
"Daniel Hartmann" alias Hennes Barth
 
Auszüge aus dem Gästebuches des Urgeschichtlichen Museums in Mauer
Auszüge aus dem Gästebuch des Urgeschichtlichen Museums in Mauer
 
Ausstellung im Großen Saal
Ausstellung im Großen Saal
 
Johanna Kontny präsentiert den Homo heidelbergensis
Dr. Johanna Kontny präsentiert den Homo heidelbergensis
 
Die Künstlerin mit ihrer Rekonstruktion von Mauer vor 600.000 Jahren
Die Künstlerin Gabriele Henn mit ihrer Rekonstruktion von Mauer vor 600.000 Jahren
 
Leichter Nieselregen konnte die Freude an der Ausstellungseröffnung nicht trüben!
Doch selbst der Regen ...
 Leichter Nieselregen konnte die Freude an der Ausstellungseröffnung nicht trüben!
... konnte die Freude an der Ausstellungseröffnung nicht trüben!


 


  Unsere Facebook Seite › Nach oben